COOLHUNTER- Just a Game (2006)

 

Eine Tanzarbeit zum Thema Onlinespiele.

 

Computer sind das Medium unserer Zeit für Arbeit, Kommunikation und Spiel. Galten Spiel und Kunst bei Schiller noch als idealisierte Gegenwelt zu Arbeit und Alltag, lösen sich in der virtualisierten Wirklichkeit die Grenzen auf: Im Computer steckt beides. Nachdem FINE. DA CAPO sich dem Thema Arbeitslosigkeit und Armut in Deutschland stellte, beschäftigt sich COOLHUNTER nun mit dem (Freizeit-) Trend zur Virtualität und verdichtet auf ähnliche Weise dokumentarisches Material zu einer eindringlichen Tanzarbeit.

 

 

Tanz: Eva-Maria Christ, Katharina Wunderlich, Philip Bergmann

Stimme vom Band: Constantin Lorenz (Game Desinger)

Choreographie/Raum: Beate Höhn

Dramaturgie: Valerie Laubenheimer

Künstlerische Mitarbeit/Produktionsleitung: Arne Forke

Kostüme: André Schreiber

Musikalische Beratung: Ekki Eletrico

Video: Andreas Cojocaru, Johannes Köhler

Licht: Britta Mayer, Ton: Gerhard Grell

Technische Leitung: Gunnar Tippmann, Neil Greig/Tafelhalle

Assistenz/Trainingsleitung: Mey Sefan

Bühnenassistenz: Dorothee Fauser

Produktionsmanagement: Katharina Gamer

Fotos: Thomas Langer

Video: Hans Batz

 

In Zusammenarbeit mit der Tafelhalle Nürnberg und dem Theater Erlangen.

Coolhunter
Coolhunter
Coolhunter
Coolhunter
Coolhunter
Coolhunter
Coolhunter
Coolhunter
Coolhunter
Coolhunter
Coolhunter
Coolhunter
Coolhunter
Coolhunter

PRESSE

 

Das Leben als Computerspiel

(Kritik/Nürnberger Nachrichten, Jan. 2006)