VITA

co>labs tanz/performance wurde 1999 von der Choreographin Beate Höhn und dem Regisseur Arne Forke gegründet.

Beate Höhn und Arne Forke misstrauen den Worten, sie zerschlagen die Sprache, um das Leben zu greifen. (…) Jedes Werk hat sein eigenes Klima, seine eigene Motorik.“ (Sabina Dhein, ehemalige Intendantin Theater Erlangen).

 

Höhn/Forke verbindet die Lust, immer wieder nach neuen und ungewöhnlichen ästhetischen Formen zu suchen, diese zu erproben und umzusetzen. Sie sind Grenzgänger auf der Suche nach einer Theatersprache, die den Menschen als Ganzes beansprucht. Mit wechselndem Ensemble, in der Regel international geprägt, gehen Höhn/Forke bei jeder Produktion aufs Neue hohes Risiko ein und scheuen sich nicht, künstlerisch ungewohnte und äußerst schmale Grate zu beschreiten. (Prof. Dr. Julia Lehnert, Kulturreferentin Nürnberg)

 

co>labs arbeitet sowohl mit dem beständigen Partner Tafelhalle als Produktionshaus in Nürnberg, als auch international mit Partnern in Portugal, Österreich, Estland, Schweiz, und u.a. mit Förderung des Goethe-Instituts im Iran, Libanon, Sibirien, Guatemala und Mexiko.

co>labs entwickelt Produktionen, die an Nahtstellen recherchieren, Grenzen zwischen den künstlerischen Disziplinen verschieben, nach neuen Auftrittsformaten und ungewöhnlichen ästhetischen Formen suchen. Immer im wechselnden Team mit Tänzer*innen, Performer*innen und Künstler*innen unterschiedlichster Genres beschäftigen sich die Inszenierungen mit zeitgenössischen, gesellschaftlichen und politischen Themen.

co>labs entwickelt Tanz/Performance Projekte für junges und erwachsenes Publikum und erhielt dafür zahlreiche Auszeichnungen (Kulturförderpreis der Stadt Nürnberg, Einladung zum Impulse Theater Festival, Augenblick mal! u.v.m.).

co>labs vereint pädagogische und künstlerische Konzepte in Zusammenarbeit mit Schulen und wurde dafür mehrfach ausgezeichnet u.a. mit dem Preis „Kinder zum Olymp“ (Bildungsinitiative der Kulturstiftung der Länder). Dabei geht es darum, die Gedanken der Kinder vom „Kopf auf die Beine zu stellen“ und auch dem Zuschauer Ungewohntes und Überraschendes zu präsentieren, so dass die entstehenden Stücke immer künstlerischen Anspruch haben, neben dem pädagogischen Mehrwert.

 

Zuletzt realisiert:

PARADIES-TRILOGIE – eine performative Forschungsarbeit zum Zusammenleben ohne Grenzen (3-Jahres-Förderung der Stadt Nürnberg, 2015 – 2018)

GOLDEN RULES – eine Zustandsbeschreibung, abgeleitet von einem "Wertekanon unserer Zeit" (2019) 

NUR MUT – eine Häutung. Eine Auseinandersetzung mit unserem kolonialen Erbe (Premiere Juli 2020) als Time Slot. ÜBER-DINGE, ein Himmel voller Pasta, ein gegenständliches, interaktives Tanz/ Performance Projekt ab 10 Jahren im öffentlichen Raum im Rahmen von Stepping Out NPN Neustart Kultur.

ÜBER-DINGE der Film wurde beim diesjährigen 22. internationalen Figurentheater Festival gezeigt.

NUR MUT ist im Juni 2021 zum Arena Festival- Stuck in a loop! eingeladen.

Im Oktober 2021 wird FUTURE CITY, eine performative Stadtführung im Jahr 2030 durch Nürnberg zu sehen sein. Ein Projekt mit dem Stadtensemble Nürnberg, Polis 180 und dem Collectif Sirènes/Bagnolet.