HÖHENFLUG ODER WARUM WEINEN (2014)

 

Ein Tanztheatertstück für Kinder von 8-11 Jahren.

Zwei Tänzerinnen und zwei Tänzer begeben sich auf  die Suche nach Höhe, nach Freiheit und nach dem Wunder, das in jedem steckt – wenn man ihm sein Glück nur lässt.

 

Du bist dumm!, sagt der Eine. Du bist schlau!, sagt der Andere.  

Komisch bist Du!, sagt der Nächste. Ganz besonders!, sagt wieder ein Anderer. Was bin ich denn nun?, frage ich mich und – kann ich nicht einfach normal sein, auch wenn ich in der Luft hänge? Ich möchte rennen und dass niemand sich mir in den Weg stellt. Ich möchte springen und die Wolken kitzeln. Und ich möchte wissen, wie hoch ich eigentlich fliegen kann, wenn ich eigentlich gar nicht fliegen kann.

 

Choreografie/Regie: Beate Höhn

Tanz: Johanna Kasperowitsch, Katharina Wunderlich, Henrik Kaalund,

Kazuma Glen Motomura

Stimme: Thomas Dietz

Bühne: Peter Wendl

Kostüm: André Schreiber

Dramaturgie/Text: Katharina Baur

Licht/Techn. Prod.-leitung: Sasa BatnozicAssistenz/ Anna Beinvogl

Produktionsleitung: Katja Kendler

Videoaufzeichnung: Hans Batz

Fotos: Thomas Langer

Ton: Gerhard Grell

 

Nach einer Idee von Beate Höhn und Arne Forke.

Eine Koproduktion mit der Tafelhalle Nürnberg.

Höhenflug oder warum weinen
Höhenflug oder warum weinen
Höhenflug oder warum weinen
Höhenflug oder warum weinen
Höhenflug oder warum weinen
Höhenflug oder warum weinen
Höhenflug oder warum weinen
Höhenflug oder warum weinen
Höhenflug oder warum weinen
HöheHöhenflug oder warum weinen
Höhenflug oder warum weinen
Höhenflug oder warum weinen
Höhenflug oder warum weinen
Höhenflug oder warum weinen
Höhenflug oder warum weinen
Höhenflug oder warum weinen
Höhenflug oder warum weinen
Höhenflug oder warum weinen
Höhenflug oder warum weinen
Höhenflug oder warum weinen

Die ersten Fotos sind von unseren Gastspielen in Mexiko und Novosibirsk...

PRESSE

 

Pressematerial (deutsch)

Pressematerial (englisch)

 

 

Das Runde muss nicht immer in des Eckige

(Vor der Premiere/Nürnberger Nachrichten, Feb 2014)

 

Gebt den Schüler mehr Freiraum zur Entfaltung

(Kritik/Nürnberger Nachrichten, Feb 2014)

 

Presse vom Festival "Augenblick mal! 2015", Berlin:

 

Im Kopf ein ganzes Universum

(Neues Deutschland, April 2015)

 

TV-Bericht vom Festival

(Arte Journal, April 2015)

 

Ausschnitt aus der Radiosendung Karadus Reisen (Deutschlandradio Kultur, April 2015)