PANIC ROOM (2007)

 

Eine Tanzarbeit zum Thema Innere Sicherheit.                                                                

Haben Sie alles für Ihre Sicherheit getan? Sind Sie sicher?

„Ich habe einen Traum. Ich wäre gern aus Glas. Gläsern. Ich habe

nichts zu verbergen. Alles wäre soviel einfacher. Eine Welt aus Glas. Sie funkelt im Licht, besteht nur aus Licht. Ich möchte flussaufwärts gehen zurück zu einem Ursprung, einem neuen Anfang.“

(Christoph Klimke)

 

Der italienische Philosoph Giorgio Agamben beschreibt den permanenten Ausnahmezustand als neuen Regulator eines politischen Systems. Leben wir in einer Sicherheitsgesellschaft?

 

co>labs recherchiert für die neue Produktion „Panic Room“ in einer der best-überwachtesten Städte Deutschlands das Sicherheits-bedürfnis der Bürger. Eine Koproduktion mit der Tafelhalle Nürnberg.

 

 

Darsteller: Riikka Läser, Katharina Wunderlich, Ivo Bärtsch, Ercan Karacayli

Inszenierung: Beate Höhn, Arne Forke

Text: Christoph Klimke und Ensemble

Licht: Britta Mayer

Kostümdesign: André Schreiber

Film: Michael Aue

Kamera: Hans Batz

Musikalische Beratung: Ekki Eletrico

Tonaufnahmen: High Street Records/Gerhard Grell

Bauten: Stefan Voß

Regieassistenz: Stephan Ignaz Seidl

Produktionsassistenz: Bjorn Ballbach

Fotos: Thomas Langer

Stimme aus dem Off: Nicole Ober (Fachanwältin für Strafrecht)

 

TAFELHALLE: Produktion und Fundraising, Anja Schmidt/Betriebsbüro,

Viola Krimmling/Technische Leitung, Gunnar Tippmann, Neil Greig/Programm, Gerti Köhn/Leitung, Michael Bader

Panic Room
Panic Room
Panic Room
Panic Room
Panic Room
Panic Room
Panic Room
Panic Room
Panic Room
Panic Room
Panic Room
Panic Room

PRESSE

 

Nehmt euch in Acht vor der Macht

(Kritik/Nürnberger Nachrichten, März 2008)

 

Wenn sich am Plärrer die Angsthassen tummeln

(Kritik/Nürnberger Abendzeitung, Nov. 2007)

 

Angst essen Seele auf

(Stadtmagazin Plärrer, 2007)